Tell me,

                            am I

               

                 RIGHT ?

 

 

 

                     

                      

 

                       Christoph Martin Wieland 1785-1788

       _________________________________ 

                                           

                                              RAIF BADAWI

                                  1000 LASHES

                     BECAUSE I SAY WHAT I THINK

             _________________________________ 

 

                             GÖTTERGESPRÄCHE

                                              VIII.25.S.268-269   nicht übersetzter Text                 

Was sind diese Täuschungen anders als  P a l l i a t i v e, wodurch das Übel auf eine kurze Zeit beschworen und eingeschläfert wird, indessen es im Innern immer weiter um sich frisst und bei der geringsten äußerlichen Veranlassung mit verdoppelter Gewalt wieder ausbrechen muss? Sogar die unverwandte Aufmerksamkeit auf die Wünsche des Volkes und - wenn man der Sache den rechten Namen geben soll - die  p o l i t i s c h e  K o k e t t e r i e, weniger vielleicht aus der Neigung zu gefallen, als um einer ziemlich willkürlichen Regierungsart das Verhasste zu benehmen und auf einem unsicheren Throne desto fester zu sitzen.
Immerhin mag es von solchen Zeiten, wo über die gegenseitigen Rechte
und Pflichten der Obrigkeit und der Untertanen noch verworrene Begriffe allgemein herrschen, wahr sein, dass jedes  v e r d e r b t e  Volk und ich
setze hinzu, jedes  u n w i s s e n d e  und viele Jahrhunderte hindurch immer 
b e t r o g e n e  Volk, getäuscht sein  w o l l e  und oft zu seinem Besten getäuscht werden  m ü s s e.
Wie lange diese Periode der Kindheit, des Irrtums und der Täuschung auch andauern mag, endlich  m u s s  einmal die Zeit kommen, wo sich Menschen nicht mehr wie Kinder behandeln lassen, nicht mehr betrogen sein  w o l l e n,  - - wo sie  w i s s e n  wollen  w o r a n  s i e  s i n d.
                             ___________________________________